Startseite
    Alltag
    Rezension
  Über...
  Archiv
  Einen Klick wert
  Musik
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   debate! e.V.
   DPSG Forster Linde
   last.fm
   Studenteninitiative für Kinder e.V.





http://myblog.de/philipphenn

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bier und 'n Lollypop, shalalalala

Waren gestern in Neuss (was für eine hässliche Stadt!) bei der Metal Night XVII im Haus der Jugend. Hört sich nach großem Kino an? War es auch. Die Bands weniger. Eigentlich haben wir uns nur die letzte Band angeschaut, 21st Century Killing Machine (dafür, dass die 30 Minuten lang irgendwie den gleichen Song gespielt haben wars ganz kurzweilig). Das große Kino fand vor der Tür statt.

Einfach wunderbar dieses Metalvolk, ich hatte lange nicht mehr so viel Spaß dabei, Leute zu beobachten. Und ich konnte die zum Teil befremdeten Blicke der Passanten durchaus nachvollziehen. Da schämt man sich fast, dass man die gleiche Musik hört wie manch einer da vor der Tür. Lange Haare hab ich ja selber, aber das restliche Outfit, muss doch nicht sein, oder? Fühlt man sich da besser? Oder besonders? Versteh ich nicht.

Das Highlight des Abends waren aber drei Kinder (14-16 schätzungsweise), die ich mangels besserer Beschreibung als "Punks" bezeichnen würde. Ein Junge, ganz in schwarz, ein weiterer (denke ich zumindest) mit weißem T-Shirt inkl. stilisierter Blutflecken, Nietenhalsband und Tokio Hotel-Gedächtnis-Frisur und ein Mädel (denke ich zumindest) mit Tarnhose und Iro. Die drei fühlten sich sichtlich wie die größten Helden, dass sie bei einem echten Metalkonzert mit echten Metalmenschen sein konnten. Ein bißchen Geschnatter über Ficken und Blasen, zum Teil äußerst kompetent auf Englisch vorgetragen, das hatte schon Unterhaltungswert. Noch besser wurde es, als sich das Trio zum Kiosk aufmachte, um Bier zu kaufen. Zurück kamen sie alle mit einem bunten Lutscher im Mund (ich hab nachgeguckt, im Kiosk gab`s die auch stilecht in Schwarz/Weiß, Versager!) und genau einer Flasche Bier. Die wurde dann auf dem Bürgersteig brüderlich/schwesterlich geteilt. Das dauerte etwa eine halbe Stunde. Zu dritt. Dann gingen sie rein. Die Bierflasche ließen sie auf dem Bürgersteig stehen. Halbvoll. Die Jugend von heute.

Am Hauptbahnhof in Düsseldorf sahen wir sie später übrigens wieder. Die drei Helden/-innen lagen auf dem Bahngleis rum. Am Bier kanns wohl nicht gelegen haben. Vielleicht hätte ich mir auch einen Lolly kaufen sollen?

24.2.08 16:05
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung