Startseite
    Alltag
    Rezension
  Über...
  Archiv
  Einen Klick wert
  Musik
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   debate! e.V.
   DPSG Forster Linde
   last.fm
   Studenteninitiative für Kinder e.V.





http://myblog.de/philipphenn

Gratis bloggen bei
myblog.de





Alter Mann läuft Amok...

...der Albtraum jedes Seniorenheim-Zivis.

Waren also gestern in John Rambo.

Total number of people killed
I: "First Blood" (1982): 1
II: "Rambo: First Blood Part II" (1985): 69
III: "Rambo III" (1988): 132
IV: "Rambo" (2008): 236
--
Number of people killed per minute
I: "First Blood" (1982): 0.01
II: "Rambo: First Blood Part II" (1985): 0.72
III: "Rambo III" (1988): 1.30
IV: "Rambo" (2008): 2.59

Das beschreibt den Film eigentlich schon ganz gut (Story: Missionare wollen Opfern des Militärregimes in Birma helfen, werden gefangen genommen, Rambo geht mit einer Söldnertruppe rein und rettet sie). Es sagt allerdings nichts über die Fülle an übertriebener Gewalt aus, die John Rambo prägt. Stallone wollte angeblich auf die Umstände in Birma aufmerksam machen, also lässt er den Film dort spielen, zeigt die Brutalität des Militärregimes in all ihrer...nun, Brutalität. Er erweist seiner Botschaft aber gleich in zweierlei Hinsicht einen Bärendienst: 1. ist die Gewalt zum Teil so gnadenlos überzeichnet und unrealistisch, dass sich niemand denken wird "Wow, so schlimm ist es in Birma?" Etwas weniger fliegende Körperteile und durchlöcherte Leichen hätten nicht geschadet. 2. Wenn dieser Film eine Botschaft übermitteln soll, dann hat Stallone etwas vergessen: die Botschaft! Was soll uns John Rambo sagen? Humanitäre Hilfmissionen bringen nichts, weil am Ende eh eine Söldnergruppe die blöden Missionare retten muss? Nimm immer einen Vietnamveteranen mit wenn du schon helfen musst? Amerikanische Leben sind wertvoller als andere? Die Söldner um Rambo befreien die Gefangenen aus einem Militärlager, lassen dabei aber zu, dass mehrere einheimische Frauen vergewaltigt werden, Rambo schaut quasi dabei zu wie der Campführer einen kleinen Jungen missbraucht (warum war es so klar, dass der Oberbösewicht pädophil und schwul ist?). Muss ja heimlich, still und leise passieren. 5 Filmminuten später werden dann aber alle bösen Vietcong Birmesen in der finalen Schlacht abgeschlachtet. Ne, ne, ne Herr Stallone, so wird das mit der Sozialkritik nichts.

Bei all der Kritik am Werk bleibt aber: Er ist Rambo, Mann!

25.2.08 13:55
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung